IMGA0166

Erstaufnahmelager Zirndorf

 

Asyl

Ein Wort, zu dem jeder etwas sagen kann, zu dem jeder eine Meinung hat.

Und doch ist es schwer zu erfassen, was Asyl eigentlich bedeutet.

Aus dem Griechischen stammend bedeutet Asyl übertragen Sicherheit.
Schutz also, in diesem Fall vor Gefahr und Verfolgung.

Vorweg sollte man sich vor Augen führen, war um Menschen fliehen müssen und eben um dieses Asyl, also Schutz, bitten.

Häufig skandieren die konservativen Parteien, dass es eine wahre Flut an Flüchtenden gibt, die aus wirtschaftlichen Gründen nach Deutschland kommt.

Die Wahrheit ist, dass kaum ein Mensch die Strapazen einer Flucht und eines Asylverfahrens auf sich nimmt, nur weil es im Herkunftsland wirtschaftlich schwierig ist.

Die allermeisten Flüchtenden suchen nach Schutz, weil in ihren Herkunftsländern Zustände herrschen, die eine menschenwürdige Existenz oder gar das Überleben unmöglich machen.

Die Menschen lassen meist Freunde, Familie und ihr bisheriges Leben zurück, weil sie keine andere Perspektive mehr sehen. Das ist eine Extremsituation.

 

 

Erstaufnahmelager Zirndorf

Erstaufnahmelager Zirndorf

 

 

 

Wofür ich kämpfe

Ich setze mich dafür ein, dass Menschen in diesen Extremsituationen die Hilfe zukommt, die sie benötigen.

Ich kritisiere Arbeits- und Reiseverbote.

Die mangelnde medizinische Versorgung für Menschen, die aus Kriegsgebieten nach Europa kommen ist ein Armutszeugnis. Auch die mangelnde psychologische Versorgung, die in Deutschland ohnehin weit zu wenig ausgebaut ist.

Ich bin dafür, dass Menschen, die nach Deutschland kommen kostenlose Deutschkurse in Anspruch nehmen können. Sprache ist eine der größten Barrieren, die besteht, wenn Menschen in ein fremdes Land kommen.

Ich bin dafür, dass Bildungs- und Berufsabschlüsse in Europa schneller und leichter anerkannt werden.

Nur durch eine gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, können es Flüchtende schaffen, wieder auf eigenen Füßen zu stehen.

Außerdem bin ich Befürworter der dezentralen Unterbringung.
Sie ermöglicht den Kontakt der Flüchtenden mit der Bevölkerung und kann so zum Abbau von Vorbehalten beitragen.

Ich möchte für in der Geflüchtetenhilfe tätige, anerkannte Vereine und Organisationen, Zugang zu Gemeinschaftsunterkünften und Erstaufnahmeeinrichtungen.

Eine Liste aller Gemeinschaftsunterkünfte und die Offenlegung der Anzahl der Asylbewerber sowie der Einnahmen und Ausgaben für jede Unterkunft ist dringend nötig.

Um Flüchtenden ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen, sollten alle Zuwendungen direkt ausgezahlt und nicht fremdverwaltet werden.

Ich möchte die Dubliner Übereinkommen und das Schengener Abkommen grundsätzlich reformieren, weil sie ungerecht und menschenverachtend sind.

 

Kurz gesagt: Es geht nicht darum, die „Bereitschaft zur Rückkehr in das Heimatland zu fördern“. Es geht darum, echte Hilfe zu leisten und den Menschen die Sicherheit zu bieten, die sie so dringend brauchen.